Grundsätze der LAJH

Grundsätzliches

Die LAJH, Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Hamburg e.V., ist eine Gemeinschaftsaktion der Hamburger Zahnärzte und  Krankenkassen sowie der Freien und Hansestadt Hamburg.
Saubere Zähne werden nicht krank. So oder ähnlich steht es in Lehrbüchern. Gute Theorie — schwierige Praxis. Die LAJH arbeitet an diesem Problem in Hamburger Kindergärten und Kindertagesstätten seit 1979. Wie erfolgreich wir dabei sind, kann aus wissenschaftlichen Studien abgelesen werden. In den ersten Jahren basierte die Arbeit der LAJH auf dem ehrenamtlichen Einsatz niedergelassener Zahnärzte und ihrer Mitarbeiterinnen. Zu einer flächendeckenden Versorgung mussten eigene Mitarbeiterinnen engagiert werden. Heute arbeiten fünf Mitarbeiterinnen im Kindergartenteam. Sie sind meist schon viele Jahre für die LAJH in festen Bezirken tätig. Dazu gibt es weiterhin die zahnärztlichen Teams. Sie sind unentbehrlich. Ein wenig können wir uns eine Entwicklung auf die Fahne schreiben, die wir maßgeblich beeinflusst haben: In den Hamburger Kindergärten und Kindertagesstätten gehört das gemeinsame Zähneputzen nach den Mahlzeiten zum normalen Alltag. Wir arbeiten daran, dass dies so bleibt. Unser konkretes Angebot an Kindergärten und Kindertagesstätten: Eine Mitarbeiterin/ein zahnärztliches Team übernimmt die Patenschaft und bemüht sich in enger Kooperation mit der Einrichtung um das tägliche, gemeinsame Zähneputzen, um eine zahngesunde Ernährung und möglichst auch um Besuche der Kinder in einer zahnärztlichen Praxis, um Ängste vor einer Behandlung abzubauen bzw. nicht erst entstehen zu lassen. Die LAJH-Mitarbeiterinnen haben für diese Aufgabe ein umfangreiches Bündel an Hilfsmitteln zur Verfügung. Hierzu gehören Demonstrationsmaterialien, Bücher, Diaserien und andere Dinge. Die Arbeitsmittel werden ständig weiter entwickelt. Unseren Patenzahnärzten und ihren Teams bieten wir Checklisten für die Betreuung einer Einrichtung. Alle betreuten Einrichtungen erhalten eine gewisse Grundausstattung mit Zahnputzmateralien. Die Eltern dürfen nach unserer Auffassung nicht aus der Verantwortung entlassen werden. Sie müssen den Ersatzbedarf an Zahnbürsten und -paste ihren Kindern mitgeben. In den ersten Jahren unserer Tätigkeit haben wir mit großem finanziellem Aufwand in Kindergärten und Schulen komplette Zahnputzbrunnen aufgebaut. Diese Modelleinrichtungen haben sich nicht bewährt und wurden bis auf zwei Brunnen wieder demontiert. Das gemeinsame, tägliche Zähneputzen kann in den Einrichtungen nicht von außen "verordnet" werden. Es geht nur, wenn Leitung, Erzieherinnen und Erzieher das Zähneputzen zum Bestandteil ihres pädagogischen Konzeptes erheben. Der kurze Draht für Kindergärten und Kindertagesstätten: 73 34 05 18
Gesunde Zähne in Hamburger Kindergärten durch Motivation und Instruktion
Zurück Zurück Impressum Impressum

Grundsätze der LAJH

Grundsätzliches

Die LAJH, Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in  Hamburg e.V., ist eine Gemeinschaftsaktion der Hamburger Zahnärzte und  Krankenkassen sowie der Freien und Hansestadt Hamburg.
Saubere Zähne werden nicht krank. So oder ähnlich steht es in Lehrbüchern. Gute Theorie — schwierige Praxis. Die LAJH arbeitet an diesem Problem in Hamburger Kindergärten und Kindertagesstätten seit 1979. Wie erfolgreich wir dabei sind, kann aus wissenschaftlichen Studien abgelesen werden. In den ersten Jahren basierte die Arbeit der LAJH auf dem ehrenamtlichen Einsatz niedergelassener Zahnärzte und ihrer Mitarbeiterinnen. Zu einer flächendeckenden Versorgung mussten eigene Mitarbeiterinnen engagiert werden. Heute arbeiten fünf Mitarbeiterinnen im Kindergartenteam. Sie sind meist schon viele Jahre für die LAJH in festen Bezirken tätig. Dazu gibt es weiterhin die zahnärztlichen Teams. Sie sind unentbehrlich. Ein wenig können wir uns eine Entwicklung auf die Fahne schreiben, die wir maßgeblich beeinflusst haben: In den Hamburger Kindergärten und Kindertagesstätten gehört das gemeinsame Zähneputzen nach den Mahlzeiten zum normalen Alltag. Wir arbeiten daran, dass dies so bleibt. Unser konkretes Angebot an Kindergärten und Kindertagesstätten: Eine Mitarbeiterin/ein zahnärztliches Team übernimmt die Patenschaft und bemüht sich in enger Kooperation mit der Einrichtung um das tägliche, gemeinsame Zähneputzen, um eine zahngesunde Ernährung und möglichst auch um Besuche der Kinder in einer zahnärztlichen Praxis, um Ängste vor einer Behandlung abzubauen bzw. nicht erst entstehen zu lassen. Die LAJH-Mitarbeiterinnen haben für diese Aufgabe ein umfangreiches Bündel an Hilfsmitteln zur Verfügung. Hierzu gehören Demonstrationsmaterialien, Bücher, Diaserien und andere Dinge. Die Arbeitsmittel werden ständig weiter entwickelt. Unseren Patenzahnärzten und ihren Teams bieten wir Checklisten für die Betreuung einer Einrichtung. Alle betreuten Einrichtungen erhalten eine gewisse Grundausstattung mit Zahnputzmateralien. Die Eltern dürfen nach unserer Auffassung nicht aus der Verantwortung entlassen werden. Sie müssen den Ersatzbedarf an Zahnbürsten und -paste ihren Kindern mitgeben. In den ersten Jahren unserer Tätigkeit haben wir mit großem finanziellem Aufwand in Kindergärten und Schulen komplette Zahnputzbrunnen aufgebaut. Diese Modelleinrichtungen haben sich nicht bewährt und wurden bis auf zwei Brunnen wieder demontiert. Das gemeinsame, tägliche Zähneputzen kann in den Einrichtungen nicht von außen "verordnet" werden. Es geht nur, wenn Leitung, Erzieherinnen und Erzieher das Zähneputzen zum Bestandteil ihres pädagogischen Konzeptes erheben. Der kurze Draht für Kindergärten und Kindertagesstätten: 73 34 05 18
Zurück Zurück Impressum Impressum
Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Hamburg
Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Hamburg